Klosterfest mit Abschied von Ministerialrat Prof. Dr. Wulf

17.08.2017 CJD Projekt Chance « zur Übersicht

Ein Fest im Zeichen der Verantwortung

 

Ministerialrat Prof. Dr. Rüdiger Wulf, einer der Gründungsväter des Projekt Chance im CJD Creglingen, nahm das diesjährige Klosterfest am vergangenen Sonntag, 13. August 2017 zum Anlass, sich als langjähriger Wegbegleiter im Justizministerium zu verabschieden.

„Sie sind ein geistiger Vater, enger Begleiter und Wegbereiter in den Gründungsjahren des Projekt Chance, begrüßte Georg Horneber, (Leiter CJD Creglingen) Prof. Dr. Rüdiger Wulf im Festgottesdienst des Frauentaler Klosters.

„Hier wurden Mauern eingerissen,“ nahm Wulf Bezug auf den 13. August 1961 zum Beginn des Mauerbaus zwischen West und Ost Deutschland. Die bundesweit einmalige Erfolgsgeschichte der Einrichtungen  Projekt Chance im Kloster Frauental und Seehaus in Leonberg ermöglicht den Strafvollzug in freier Form ohne Mauern mit einem ebenso einmaligen pädagogischen Konzept der positiven Jugendkultur, die besondere Verantwortung des Einzelnen verlangt. Besondere Ecksteine seine Zeit als Geschäftsführer nannte Wulf sein einwöchiges Praktikum im Baubereich im Kloster 2006 und die „Verewigung“ seines in Stein gemeißelten Namens in der Klostermauer 2011. Mit den Worten: „Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie je die Füße hochlegen wollen,“ überreichte Gesamtleiter Harald Gerharth, des CJD-Württemberg Herrn Wulf einen von den Jugendlichen hergestellten Fußschemel als Abschiedsgeschenk.

Jugendliche aus dem Projekt  führten ein Anspiel zum Thema Versprechen in der Klosterkirche auf. „Autohersteller haben uns allen einen geringen Verbrauch bei niedrigen Abgaswerten versprochen. Und die Wahrheit ist, die Abgaswerte überschreiten alle Grenzwerte. Was uns da nicht alles versprochen wird. In der Werbung ist es besonders schlimm,“ reflektierten sie ihre Enttäuschung über leere Versprechen womit alle Verantwortung beginnt. An die eigene Nase gefasst, erzählten sie offen über ihre eigenen Fehltritte und freuen sich, im Projekt zu lernen, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen.

Mit einer Zuwendung von 1.000 € unterstützt der Inner Wheel Club Tauberbischofsheim die Ersatzbeschaffung von Sport- und Fitnessgeräten. „Durch das Training erleben die Jugendlichen Selbstwirksamkeit und Erfolg,“ erklärte Georg Horneber die Verwendung der Mittel. Ein erfahrener Mitarbeiter vom Projekt Chance leitet die Jugendlichen im Training an und erstellt individuelle Trainingspläne.

Zur Freude aller Gäste und Mitarbeitenden stellte Karikaturist Erwin Egger aus Ulm seine Dienste in die gute Sache. Mit mehr als erheiternden Portraits brachte er alle Modellstehende zum Lachen.

Ein besonderer Dank gilt Günther Hahn für seinen Einsatz am Kletterturm. Ohne sein Engagement wäre das Fest um eine Aktion ärmer gewesen. Als Mitarbeiter der Creglinger Schulen führt er gemeinsam mit Projekt Chance nun schon über viele Jahre gemeinsame erlebnispädagogische Projekte durch.  Der Bad Mergentheimer Hundeverein beeindruckte mit seinen Mitmachaktionen insbesondere die Kinder. Die mutigsten näherten sich in kleinen Schritten mit viel Respekt den imposanten Tieren an. Im Bereich der tiergestützten Pädagogik besteht eine langjähre intensive Partnerschaft zwischen den beiden Institutionen. Die Küche des Projekt Chance und die Frauentaler Landfrauen mit ihrem Landfrauen Café sorgten für das leibliche Wohl der zahlreichen Besucher und boten mit dem Klostergarten einen idealen Rahmen für den gelungen Tag der Begegnung. Text und Fotos: Ute Lang